Aus Alt mach Neu

Auch neuerdings eher unter dem englischen Begriff „Upcycling“ bekannt. Aber „aus alt macht neu“ klingt doch viel besser – da weiß man sofort was gemeint ist!
Neues erschaffen und gleichzeitig Müll vermeiden!
Ich stelle hier einmal einige Projekte vor, die mir sehr am Herzen liegen. Am liebsten ist mir natürlich, ihr lernt das Nähen in einem meiner Nähkurse.
Wenn ich Zeit habe, mache ich die eine oder andere Anfertigung auch selber. Einfach mal anfragen!

 


Projekt „Dackel“

Ein Bekannter brachte mir eines Tages seinen bestimmt 40 Jahre alten Stoff-Dackel zum Flicken. Aber das arme Stofftier war nun wirklich so marode und zerfleddert, da war nichts mehr zu machen …

So habe ich ihn kurzerhand auseinandergenommen, um ihn „eins zu eins“ nach nähen zu können. Glücklicherweise habe ich auch eine Leidenschaft für alte Stoffe und so konnten wir uns gemeinsam für einen Frottee original aus den 60er Jahren aus meinen Beständen entscheiden.
Der Liebling im neuen 60er Jahre Frottee …
Ein bisschen sollte aber auch von dem alten Dackel noch mit einfließen, deshalb wurden Augen, Ohren, Nase und Schwanz einfach übernommen – so bleibt auch ein bisschen von dem alten Lieblings-Stofftier erhalten!

Nachdem ich ihn vollständig in seine einzelnen Stoffteile zerlegt hatte, habe ich mir ein Schnittmuster aus Papier erstellt. Danach musste der Dackel nur noch aus den neuen (und „geretteten“ alten) Teilen zusammengenäht und mit neuer frischer Watte gefüllt werden.

 


Projekt „Chipstüte“

Das Thema „Nachhaltigkeit“ ist für mich ein wichtiges und vor allem super kreatives Thema, das bei mir auch vor der Nascherei keinen Halt macht. So verarbeite ich jede Tüte Chips – die auch ich noch manches Mal kaufe – anschließend zu irgendeinem kleinen Täschchen o.ä. Das macht einen Riesenspaß, wenn aus der fettigen Chipstüte plötzlich zum Beispiel ein toller Kulturbeutel geworden ist.
Junkfood wird zum Mode-Highlight!
Ich habe keinen Müll produziert … und das schlechte Gewissen wegen des Junk Foods wird dadurch auch beruhigt!
Wenn Du Lust hast, versuch doch auch etwas Neues aus alten Dingen zu gestalten.
Das kannst Du im 4-wöchigen Nähkurs oder bei Nähen nach Maß – oder sogar als gemeinschaftliches Erlebnis bei einer Junggesellinnen-Abschiedsfeier.

 


Projekt „Segeltuch“

Surfst oder segelst Du – oder Freunde von Dir? Dann weißt Du, dass so ein Segel nicht ewig hält. Das ist eine große Fläche Stoff und wie schön, wenn sie nicht im Müll landet, sondern noch einmal durch Dein Nähprojekt zum Einsatz kommt. Egal welche Ideen Du dazu hast – das Ergebnis wird Dich begeistern, denn am Ende hast Du ein super Stück, das es so nur einmal gibt!
Alter Stoff mit neuem Sommerfeeling …
Ich habe zum Beispiel eine Tasche aus meinem türkisfarbenen Surfsegel genäht. Die Tasche ist super leicht, knistert aber auch ein bisschen. Sie besteht aus nur wenigen Einzelteilen und ist einfach zu nähen.
Komm gerne in einen unserer verschiedenen Nähkurse oder Specials und ich zeige Dir, wie es geht.
Wenn Du schon eigenständig loslegen willst – hier ist die Anleitung für eine Strandtasche.

 


 

Projekt „Picknickdecke“

Diese Picknick-Decke habe ich meinem Sohn aus seinen alten T-Shirts genäht. Gerade die Lieblings-Shirts werden leider immer zu schnell zu klein, aber so hat er sie in einer kuscheligen Decke verewigt.
Die T-Shirt-Liebe muss nicht beim Herauswachsen aufhören!
Eine solche Decke wäre zum Beispiel auch ein tolles Projekt für einen Junggesellinnen-Abschied. Man muss ja nicht unbedingt aus den Klamotten rausgewachsen sein, viel spannender ist es doch, wenn von beiden Partnern, also Braut und Bräutigam, T-Shirts genommen werden. Dann wird die Decke für die gemeinsame Zukunft zum echten Hochzeits-Erlebnis!

 


 

Projekt „Müslibeutel und Co.“

Tatsächlich kann man überall, wo man hinschaut und Produkte verbraucht werden, plötzlich mit dem „Müll-Rest“ etwas anfangen! Nachhaltigkeit steckt in unglaublich vielen Produketen! Hier seht Ihr ein paar weitere Bilder von schönen Dingen, die entstanden sind.
Aus mmmh-lecker wird oohhh-praktisch!
Egal ob aus Müsli- oder Bonbontüten – neu eingesetzt verlieren sie ihren Kalorienschrecken und bekommen ihren ganz eigenen Charme – als kleine Tasche oder Kappe oder oder … und wer hätte gedacht, dass man sich mal eine Bonbontüte auf den Kopf setzen würde? So eine Narrenkappe hat niemand!
Wenn Du mal den Junkfood loswerden willst – Material sammeln und schnell in was Schönes verwandeln!
Das kannst Du im 4-wöchigen Nähkurs oder bei Nähen nach Maß – oder z.B. für eine außergewöhnliche Narrenkappe einfach hier die Anleitung dazu runter laden und loslegen!